Bezirksapostel aus Südamerika in Bad Lauterberg im Harz

Die Gemeinden Bad Lauterberg und Bad Sachsa erlebten am Mittwoch 5. Juni 2019 einen Gottesdienst mit dem Bezirksapostel Raúl  Montes de Oca aus Südamerika.

Als Grundlage des Gottesdienstes verwendete der Bezirksapostel ein Wort aus Jeremia 17, 7.8: „Gesegnet ist der Mann, der sich auf den HERRN verlässt und dessen Zuversicht der HERR ist. 8 Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte.“

Der Bezirksapostel  diente in seiner Muttersprache spanisch, die Predigt wurde Satz für Satz am Altar ins Deutsche übersetzt. Sehr erfreut zeigte sich der Bezirksapostel über das in spanischer Sprache vorgetragene Lied „El u‘timi sermo’n“ . Die zentrale Botschaft der Predigt war die Aufforderung, trotz aller Probleme, Ängste und Sorgen, unsere Zuversicht und unser Vertrauen auf Gottes Wort, Gottes  Liebe und Gottes Gnade nicht zu verlieren.

Während der Anreise nach Bad Lauterberg hatte sich der Bezirksapostel mit der Chronik der Gemeinde Bad Lauterberg beschäftigt und stellte im Gottesdienst einen besonderen Zusammenhang zwischen dem Namen „Köhler“ (Hirte Manfred Köhler, Vorsteher der Gemeinde Bad Lauterberg) und der Gründung der Neuapostolischen Kirche in Brasilien her. Vor über 90 Jahren, also in der Zeit zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg, wanderten viele Deutsche nach Südamerika aus. Darunter auch Christen der Neuapostolischen Kirche und der erste Bezirksälteste der damals neu gegründeten ersten Gemeinde in Brasilien hieß „Köhler“.

Nach dem Gottesdienst gab es bei einem Imbiss und kühlen Getränken noch reichlich Gelegenheit den Bezirksapostel in seiner freudigen und herzlichen Art näher kennen zu lernen.